Damen 1 – Bräuer setzt auf Heimsieg: „Publikum stärkt uns den Rücken“

Bundesliga Volleyball Bad Soden

Die Volleyballerinnen der TG Bad Soden erwarten am kommenden Sonntag, 20. November (16 Uhr) die DJK Sportbund München-Ost. Gegen den Tabellenletzten ist ein Heimsieg Pflicht.

Bad Soden. Die Ernüchterung nach der 1:3-Niederlage zuletzt in Neuwied war groß. Die Mannschaft von Trainer Stefan Bräuer lag einige Male in Führung, konnte letztlich aber nur einen Satz für sich entscheiden. Mindestens ein Punktgewinn oder sogar der Sieg war im Auswärtsspiel möglich. Am Ende stand die TG Bad Soden aber einmal mehr mit leeren Händen da – zum sechsten Mal in dieser Saison.

Das soll sich nun ändern: lm Kellerduell der 2. Liga Süd erwarten die Bad Sodenerinnen die DJK Sportbund München-Ost. Der Vorletzte empfängt das Schlusslicht. „Die Motivation ist hoch. es besser zu machen als in Neuwied“, sagt Stefan Bräuer. Der Trainer hat registriert, dass bei seinem Team „viele Sachen richtig gut sind“. Doch nun soll sich sein Team auch endlich mit dem zweiten Saisonsieg belohnen, auch um sich im Kampf um den Ligaverbleib etwas Luft zu verschaffen. Dazu müsse seine Mannschaft die Fehler minimieren und in den entscheidenden Phasen bessere Lösungen als zuletzt finden. „Gerade in der Endphase einer Satzes müssen wir die Nerven behalten“, weiß Bräuer wo er ansetzen muss. Unter der Woche soll genau das trainiert werden. „Wir müssen es schaffen, in der Endphase auch mit einfachen Mitteln zum Erfolg zu kommen“, erklärt der Coach.

Aus den Fehlern, die die Mannschaft unnötig Punkte kosteten, sollten sie schnell lernen. Denn im Duell mit München zählt für Bad Soden einzig ein Sieg. „Die Motivation ist hoch und die Stimmung ist gut“, hat Brauer registriert. Mit den eigenen Zuschauern im Rücken hofft der Trainer nun auf das ersehnte Erfolgserlebnis. „Die Mädels spielen gerne zu Hause. Das Publikum stärkt uns den Rücken. Wir werden uns akribisch auf dieses Spiel vorbereiten“, ist Brauer vom ersten Heimsieg überzeugt.

Die DJK Sportbund München-Ost sei aus seiner Sicht „keine Übermannschaft“. Der Gegner hat vor der Saison einige erfahrene Spielerinnen abgeben müssen und kassierte in seinen ersten sechs Saisonspielen bislang sechs Niederlagen. Mit einem Heimsieg möchte die TG Bad Soden Selbstvertrauen tanken. „Das wird ein emotionales und kämpferisches Spiel“, weiß Stefan Bräuer, dass die Mannschaft, die die besseren Nerven hat, das Spielfeld am Ende wohl als Sieger verlassen wird.

Zu hoch möchte Stefan Bräuer die Bedeutung der Partie aber auch nicht hängen. „Es ist nur ein Spiel“, verweist der Trainer auf den frühen Zeitpunkt des Kellerduells in der Saison. Und dennoch weiß er genau, wie wichtig ein Erfolg für die Moral seiner Mannschaft wäre. „Wir wollen gewinnen und einen Schritt nach vorne machen. Wichtig ist, dass am Ende bei uns die Drei vorne steht“, sagt er. Wenn seine Mannschaft diesmal die richtigen Lösungen findet, sollte das auch möglich sein.

Schreibe einen Kommentar